Freitag, 24. November 2017

Frankreichaustausch nach einjähriger Pause wieder erfolgreich angelaufen




Im letzten Schuljahr musste der geplante Frankreich-austausch leider ersatzlos ausfallen, da auf französischer Seite, bedingt unter anderem durch den Weggang der bis dahin hauptverantwortlichen Kollegin, nicht genügend Schüler zusammengekommen waren. In diesem Schuljahr konnte der Austausch aber erfolgreich neu belebt werden und 15 Liborianer/innen machten sich auf den Weg nach Roubaix bei Lille. Hier ist ein kurzer erster Bericht:

Am Morgen des 7.11. haben wir mit 15 Schülern und Schülerinnen die Reise nach Roubaix (nahe Lille) angetreten. Sowohl Lehrer als auch Schüler waren bei Gastfamilien untergebracht. Wir haben viel gemeinsam unternommen und waren in Lille, Dunkerque (Dünkirchen) und sogar Paris unterwegs. Außerdem gab es auch sportliche Aktivitäten. Das Wochenende stand zur Freizeit in den Familien zur Verfügung, was auch gut von allen genutzt wurde. 

Als es am 14.11. wieder in Richtung Dessau ging, konnten wir auf eine sehr schöne Woche zurückblicken: Die Schüler konnten nicht nur ihre Sprachkenntnisse verbessern, sondern auch die kleinen, aber feinen kulturellen Unterschiede zwischen Deutschland und Frankreich kennen lernen. Außerdem haben wir viel gesehen und erlebt. Nun freuen wir uns schon darauf, dass die Franzosen im Frühjahr 2018 zu uns nach Dessau kommen! 
A. Völker

Mittwoch, 19. August 2015

Besuch französischer Austauschschüler am Liborius-Gymnasium

Bereits zum neunten Mal empfängt das Liborius-Gymnasium französische Gäste des Lycée St. Remi in Roubaix. 15 junge Franzosen (und zwei Lehrerinnen) sind bei ihren Austauschschülern in Familien und um Dessau untergebracht und verbringen mit Unterrichtsbesuchen und Fahrten nach Berlin, Magdeburg und Leipzig eine ereignisreiche Woche. Zum Ausklang wird ein deutsch-französischer Bowling-Abend stattfinden, bevor man sich dann (viel zu früh) wieder trennen muss.
2014 04 03.Franzosen vor dem Rathaus

Dienstag, 12. Mai 2015

DELF-qu'est-ce que c'est?

Seit 2009 bereitet die Fachschaft Französisch SchülerInnen der 10. Klassen im Rahmen einer Arbeitsgemeinschaft auf die DELF-Prüfung vor. Diese ist eine Zertifizierung für die französische Sprache.
In der einmal pro Woche statt findenden Vorbereitung werden die Schüler und Schülerinnen in den Fertigkeitsbereichen Sprechen, Schreiben und Hör- und Leseverstehen trainiert.
Die Kosten für das direkt aus Frankreich kommende Zertifikat übernimmt die Schulstiftung.

delf

Frankreichaustausch

Seit 2005 besteht eine Schulpartnerschaft mit dem Lycée Privé Saint Rémi in Roubaix (Nordfrankreich, Nähe Lille). Im Austausch nehmen in der Regel 15-20 Schüler der 9. Klassen (Frz. 2. FS) und 10. Klassen (Frz. 3. FS) teil.
In diesem Schuljahr fuhren 16 Schüler vom 11.-18.11.2013 nach Roubaix, der Gegenbesuch findet  vom 3.-10.04.14 hier in Dessau statt.
(A.Bönninger)

Drei Monate Roubaix

Wir sprachen mit Friederike Schmies, Schülerin der 10. Klasse, über ihren dreimonatigen Frankreichaustausch im Rahmen des Brigitte-Sauzay-Programms.
Redaktion: Wie bist du denn überhaupt zu dem Entschluss gekommen nach Frankreich zu fahren?
Friederike: Nachdem ich Mathilde, meine Austauschschülerin, während des Frankreichaustausches der 9. Klassen kennenlernte, fasste ich den Entschluss für eine längere Zeit nach Frankreich zu gehen.
Redaktion: Wie bist du denn ausgerechnet auf dieses Programm gekommen?
Friederike: Ich habe mich selbst darum gekümmert. Allerdings wollte meine Mutter nicht, dass ich ein ganzes Jahr weg bin. Der Kompromiss war ein dreimonatiges Austauschprogramm, das durch die Stiftung des Deutsch-Französischen Jugendwerkes gefördert wurde.
Redaktion: Und Mathilde, deine Austauschpartnerin, war auch 3 Monate hier?
Friederike: Ja, sie drei Monate hier und ich drei Monate bei ihr.
Redaktion: Wie sah denn dein Alltag in Frankreich aus?
Friederike: Also, die Schule begann um 6 Uhr in der Früh, Schluss war dann um 18 Uhr. Danach standen Hausaufgaben auf dem Plan, Freunde treffen, ins Kino gehen und so weiter. In den Ferien waren wir in St. Tropez und im Disneyland.
Redaktion: 12 Stunden Schule klingen hart. Wie war diese Erfahrung für dich?
Friederike: Es war anstrengend, vor allem weil man dann trotzdem noch Hausaufgaben auf hatte und wenn man dann noch bedenkt, dass die Franzosen trotz des langen Tages nicht sehr viel leistungsstärker sind als wir...
Redaktion: Wie viel Stoff musstest du nachholen und was konntest du aus dem Unterricht in Frankreich und den Themen dort mitnehmen?
Friederike: Also in Frankreich werden ganz andere Themen behandelt als bei uns. Deutschland gilt in Sachen Schule irgendwie sogar als Vorbild. Schulstoff musste ich hier nachholen, das ist zwar anstrengend aber es geht noch.
Redaktion: Wie verständlich war der Unterricht für dich in Frankreich?
Friederike: Eigentlich habe ich alles verstanden.
Redaktion: Würdest du nochmal auf solch eine Reise gehen?
Friederike: Auf jeden Fall!
Wir bedanken uns für das Interview.